Kategorien
Allgemein

Digitalkultur gestalten!

Eine Frage beschäftigt im Moment viele Kulturschaffende in besonderem Maße.

Wie erreiche ich mein Publikum im digitalen Raum, so dass ich eine eine angemessene Vergütung dafür bekomme?

Die Essenz

Für alle, denen dieser Text zu lang ist (TL;DR):

Dies ist ein Aufruf an alle mit uns zusammen eine eigenständige Plattform zu entwickeln, die sich am Nutzen für Kulturschaffende orientiert. Bitte lies weiter, falls Du mehr darüber wissen möchtest.

Wo stehen wir?

Leider ist Deutschland nicht gerade ein Leuchtturm digitaler Kompetenz. Viele Menschen kennen nicht mal mehr den Unterschied zwischen einer Browser-Url und einem Eingabefeld in der Suchmaschine. Daher fällt vielen zum Thema Digitalisierung in der Kultur leider auch nicht viel mehr ein, als Inhalte auf Plattformen, wie beispielsweise Youtube, Spotify, Twitch, Zoom oder Teams zu hochzuladen oder zu streamen und sie damit der Verwertungslogik dieser Plattformen auszusetzen.

Das ist problematisch, denn das Internet ist kaputt.

Die großen Plattformen betrachten die Nutzer primär als Konsumenten und Datenlieferanten für die eigenen Geschäftsmodelle. Sie folgen der Logik der Daten- und Aufmerksamkeitsökonomie, die mittlerweile bereits demokratiegefährdende Ausmaße annimmt.

Die Konsequenzen sehen wir jeden Tag. Kultur und Kunst werden inflationär. Die Entlohnung verfällt. Emotionale Aufmerksamkeit ist wichtiger als Inhalte und Qualität. Investitionen in das Gemeinwohl werden durch Steuervermeidung erschwert. Die Abhängigkeit von den großen Internetmedien nimmt weiter zu. Zentralisierung wird stärker. Autonomie und Selbstbestimmung nehmen ab.

Liegt es an der Technologie? Nein, denn Technologie hat keine Intention. Sie kann Gutes bewirken oder eben auch nicht so Gutes. Es sind Menschen und Organisationen, die Technologie einsetzen, um ihre Ziele zu erreichen.

Warum auch nicht. Wir alle tragen die ökonomische DNA in uns und sind damit sozialisiert worden. Besonders die Großkonzerne des Silicon-Valley verstehen sich meisterhaft darin Aufmerksamkeit in Geld zu verwandeln. Sie nutzen und gestalten das Internet weiter in dieser Richtung. Nur leider bringt das wenig Vorteile für die Kulturschaffenden, sondern eher für Plattformbetreiber und die Werbeindustrie. Kulturschaffende haben immer weniger Möglichkeiten sich dieser Logik zu entziehen und eigenständige Räume im digitalen Raum zu schaffen.

Wir meinen das sollte sich ändern!

Wir können weiter darüber klagen, dass Europa und Deutschland keine digitale Eigenständigkeit hat. Wir können aber auch endlich Anpacken und etwas daran ändern.

Begreifen wir Technologie als Werkstoff, den wir gemeinsam gestalten können!

Denken wir den digitalen Raum ausgehend von den Bedürfnissen der Menschen!

Entwickeln wir eigene Plattformen!

Geht das? Na klar! Denn Softwareentwicklung ist weniger schwer als viele denken. Und man muss nicht alles neu herstellen. Es gibt viel tolle Open Source Software, die sich kreativ zu neuen Lösungen kombinieren lässt. Und es gibt Menschen, denen Eigenständigkeit und Kreativität wichtig sind. Aus dieser Mischung kann Großes entstehen.

Mit FeedBeat haben wir einen Aufschlag gemacht. Es ist ein Anfang. Jetzt möchten wir weiter gehen. Ein afrikanisches Sprichwort sagt:

„Wenn du schnell gehen willst, dann gehe alleine. Wenn du weit gehen willst, gehe zusammen.“

Vielleicht können wir Dich begeistern, mit uns zusammen ein Stück weiter zu gehen.